Kriegsschreiberei: Neuer Aufguss für den iranischen Atombomben-Nebel

Am Donnerstag versicherte Ajatollah Ali Chamenei, religiöser Führer im Iran, auf der Tagung der Blockfreien Staaten in Teheran, dass Iran nicht an dem Bau einer Nulkearwaffe interessiert sei. Stunden später tauchen Hinweise auf, die auf das Gegenteil hindeuten. Schon heißt es in hiesigen der Presse: Ein Krieg wird wahrscheinlicher.

Der Iran hat wiederholt betont, sein Nuklearprogramm nur zu zivilen Zwecken nutzen zu wollen. Auf zeit.de lesen wir über das Treffen der Blockfreien Staaten u.a.:

“Zur Eröffnung des Gipfeltreffens hatte der oberste Geistliche des Irans, Ayatollah Ali Chamenei, in Anwesenheit von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den UN-Sicherheitsrat scharf kritisiert. Dieser übe eine “offensichtliche Diktatur” aus. Das Gremium habe eine “irrationale, ungerechte und vollkommen antidemokratische Struktur”. Zugleich versicherte Chamenei, der Iran werde “niemals nach einer Atomwaffe streben”.

Der Iran ist Mitglied der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) und lässt regelmäßig Kontrollen zu. Es scheint grotesk, dass nach der Aussage von Ayatollah Ali Chamenei nur Stunden später wieder Gegenteiliges behauptet wird. Jedoch: Die einzige “Schreckensmeldung”, die nun der UNO vorgelegt wurde, ist die, dass der Iran mit seinem zivilen Programm zügig vorankommt:

“Rund 2000 Zentrifugen seien in der unterirdischen Anlage nahe der im Zentrum des Landes gelegenen Stadt Ghom installiert worden. Im Mai hatte es dort nur rund 1000 gegeben, erklärt die IAEA. Allerdings seien nur etwa 700 der Zentrifugen in Betrieb.” Spiegel-Online, 29.08.2012

Und dann hätte die IAEA von Mitgliedstaaten noch Informationen, nach denen der Iran mit Komponenten von Atomsprengköpfen testen würde. Klingt wirklich brisant. Aber Fakten sehen anders aus. Wie sollte ein Mitgliedsstaat der IAEA an solche Informationen kommen, wenn nur die IAEA selbst den Zugang zu den Anlagen und den Unterlagen hat? Vielleicht vom israelischen Geheimdienst Mossad? Der könnte doch daran interessiert sein, mit gefälschten Informationen die Lage eskalieren zu lassen. Doch der scheidet als Quelle aus, denn erstens ist Israel – trotz eigener Atombomben – kein Mitgliedssstaat dieser Atomaufsichtsbehörde und zweitens gab der Mossad unlängst bekannt, keine Hinweise darauf zu haben, dass der Iran die Atombombe bauen will. Und überhaupt: Was für Komponenten?

So bleiben weiterhin nur vage Vermutungen ohne jede Grundlage. Warum also werden dann ständig solche Bedrohungsszenarien verbreitet? Sollte in den Medien nicht eher darüber diskutiert werden, warum für den Iran ein Krieg gegen Israel völlig sinnlos wäre? Müsste nicht eher verbreitet werden, dass ein Krieg im Nahen Osten auf jeden Fall vermieden werden müsse, weil sonst ein unkalkulierbarer Flächenbrand drohen würde?

Nur mal nebenbei: Der Iran weiß ganz genau, dass ein Angriff auf Israel der sicherste Weg ist, sich selbst zu vernichten. Israel verfügt über genug Atomwaffen, um den ganzen Erdball den Boden gleich zu machen. Doch stattdessen wird der Iran als Bedrohung “geschrieben”, damit ein möglicher Präventivschlag Israel logischer erscheint. So heißt es am Ende des bereits zitierten Artikels “Ein Krieg wird wahrscheinlicher” auf Spiegel-Online:

“In israelischen Medien wird seit Wochen darüber spekuliert, dass ein Militärschlag näher rückt. “Statt von Monaten reden wir von Wochen”, wird ein ungenanntes Mitglied der Netanjahu-Regierung in der Zeitung “Haaretz” zitiert.”

Ein ungenanntes Mitglied … Sowohl die israelische als auch die iranische Bevölkerung sind jedenfalls nicht an einem Krieg interessiert. Immer mehr Aufmerksamkeit gewinnen die in sozialen Netzwerken gestarteten Kampagnen “Iran we love you” bzw. die Antwort als Antwort aus dem Iran: “Israel, we love you”. Warum können Staatsoberhäupter einfach nicht zuhören?

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Kontra.e veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Kriegsschreiberei: Neuer Aufguss für den iranischen Atombomben-Nebel

  1. Geert van Huiten schreibt:

    Warum können Staatsoberhäupter einfach nicht zuhören?

    Weil es meist nur hirnrissige Vollidioten am Gängelband der wirklich Mächtigen sind.
    Hier, im Fast-Staat BRD, können das schon ein paar irre Presseverleger sein, die meine, ihnen gehöre die Welt.

  2. Pingback: Kriegsschreiberei: Neuer Aufguss für den iranischen Atombomben-Nebel | Maria Lourdes Blog

  3. Pingback: Vom Leben unter’m Himmel, der uns gleich auf den Kopf fällt

  4. Niedersachse schreibt:

    Der Krieg kündigt sich durch Schimpfworte an (Sprichwort).

    Die Verächtlichmachung der Griechen, Spanier, Italiener (PIIGS = Schweine) usw. wird vom eurokratischen Elaborat über das Netz systematisch geschürt, um der Industrie und dem Finanzkapital die Bahn frei zu räumen für Forderungen nach Privatisierungen (Griecheninseln, Versorger, Post), Durchgriffsrechte einer nicht legitimierten Clique (Troika) auf die inneren Angelegenheiten anderer Staat und ein allgemeines Lohndumping durchzusetzen, welches im nächsten Schritt nur noch Arbeitslager und Sklaverei bereit hält.

    Besonders auffallend bei vielen Diskursen im Netz sind die unklaren Haltungen, welche zwar einerseits das Konstrukt Euro ablehnen, andererseits aber genau aus diesem System heraus argumentieren. Der Ansatz der Diskussion ist ewig zu kurz, was auch daran liegt, daß eben nur solches Material freigeschaltet wird, welches den Anfang des Euros außer Acht läßt, weil solches eben die Rechtmäßigkeit der gesamten eurokratischen Konstruktion in Frage stellt.

    Das Netz ist der ideale Nährboden für Falschmünzer, weil das Gegenüber nicht erkannt werden kann.

    Selbiges gilt für die aggressive Politik gegen den Iran, und mit Verlaub, die falschen Übersetzungen diverser Ansprachen Achmadinedschads, bewußt lancierte Lügen, welche schon den Irakkrieg entfacht haben (Massenvernichtungswaffen), dem allem gesellen sich vielm mehr dunkle Geheimnisse zu, welche die träge Masse weder erkunden kann, noch wird, noch sich dafür empfänglich zeigt, wenn ihr welche begegnen.
    Die Gemengelage ist im Grunde sonnenklar, denn wer hätte mehr Interesse, die Moslems als Terroristen zu brandmarken als Israel? Und dieses Interesse verbreitet sich in den USA über die Tea Party, den mainstream, die Administration, hier über obskure alternative Parteien wie die des Geerd Wilders, welcher ein Bekenntnis zu Israel abgelegt hat und schließlich über Brüssel. Die Unterschiede aller Gruppierungen werden da zweitrangig.

    Leider muß man im Internet alles sehr, sehr deutlich aussprechen, denn vom Mitdenken fehlt hier jede Spur. Nicht mal hieb- und stichfeste Beweise haben hier eine Überzeugungskraft, sie werden einfach ignoriert.

    Wo also genau steuert sie hin, die amorphe Masse?

    Sind Sie für oder gegen den EU-Beitritt der Türkei? – Das ist natürlich eine Suggestivfrage gerichtet an die, welche vermeintlich eurokritisch sind.
    Die allgemeine Antwort lautet: dagegen!
    Praktisch stärken die Gegner der EU aus Unwissenheit der EU den Rücken, denn wer gegen den Beitritt ist, leister der Eurokratie Vorschub, ndem er die Grenzen der EU sichert.
    Die richtige Antwort wäre eine dritte: weder noch, weil ich die EU für nicht legitimiert halte und sie ablehne.

    Sind Sie für Sparmaßnahmen in Griechenland oder dagegen?

  5. Pingback: Konsumpf » Too much information? Von Überfluss und Überdruss

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s