Quo Vadis Athena? Griechenland geht pleite und stürzt ins Chaos!

Doch was kann wirklich passieren? Der Anfang einer neuen Ordnung?

Es ist schon lange her, da wurde in Griechenland die Demokratie geboren. Nachdem diese dem Volk verloren ging, schien sie aber in den 1970er Jahren zurückgekehrt zu sein. Schien! Denn wie in den meisten westlichen Staaten in Europa, kam im Kleid der Demokratie ein stiller Diktator, der langsam, aber sicher erst das Land plündert und dann seine Ordnung zerstört: Das Finanzsystem!

Griechenland steht nun also vor dem totalen Ausverkauf, sein Volk tobt auf den Straßen, Polizisten werden von Demonstranten genauso attackiert wie Journalisten von Politikern. Und die Politiker sind am Boden, weil handlungsunfähig. Oder besser ausgedrückt: handlungsunwillig. Unwillig, dem EU/IWF-Diktat zu folgen und das griechische Volk mit noch härteren Sparmaßnahmen zu quälen. Papandreou  konnte sich deshalb gestern im Parlament nicht durchsetzen. Die Situation ist so verfahren und aussichtslos, dass zwei der Abgeordneten das Parlament inzwischen verlassen haben, sie sollen regelrecht geflüchtet sein. Wie soll es nun weitergehen? Wie kann es weitergehen? Wir lesen nur, dass man den Griechen ja unbedingt „helfen“ möchte, aber was passiert, wenn sich Griechenland nicht mehr „helfen“ lassen will, wenn Griechenland nicht mehr bereit ist, noch tiefer in die Zinsesfalle und im Vermögensabbau zu wandeln, um sich dann schließlich aufzulösen?

Möglichkeit 1: Die Regierung fängt sich noch rechtzeitig, das EU/IWF-Diktat wird umgesetzt und der Ausverkauf/die Plünderung geht fröhlich weiter. Dann wird das griechische Volk aber nicht mehr zu beruhigen sein. Es kommt zu massiven Protesten, die zu gewaltsamen Gegenmaßnahmen führen. Notfalls wird auf die Aufständischen geschossen. Das ist juristisch durch den Vertag von Brüssel abgedeckt. Dann ist entweder Ruhe im Karton oder es kommt zum Bürgerkrieg. Im Falle eines Bürgerkriegs würde die EU militärisch eingreifen und die Regierung vor dem demokratisch gesinnten Pöbel schützen.

Möglichkeit 2: Die Regierung löst sich auf, es kommt zu Neuwahlen. Eine prima Gelegenheit, neue Politiker nach oben zu spülen, die den Griechen versprechen, dass alles jetzt nun besser werden und dass man sich zum Wohle des griechischen Volkes mit der EU einigen würde. Dass das glatt gelogen wäre, kommt zwar irgendwann auch beim letzten Griechen an, aber bis dahin ist Besitz und Eigentum der Griechen bei den Banken.

Möglichkeit 3: Die Griechen merken den ganzen Schwindel und setzen alles auf eine Karte: Das Militär übernimmt die Regierungsgeschäfte, beschließt den Austritt aus der EU, sucht sich neue Bündnispartner (z.B. China) und lässt das Volk über eine neue demokratisch gewählten Regierung abstimmen. Dann hätten wir wieder ein geteiltes Europa

Alles ziemlich düster! Aber vielleicht gibt es noch irgendwo, irgendwie und irgendwann eine andere Möglichkeit! Wenn jemand eine einfällt, bitte melden!

Dieser Beitrag wurde unter Kontra.e abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Quo Vadis Athena? Griechenland geht pleite und stürzt ins Chaos!

  1. Pingback: Gewaltsame Proteste in Athen – Griechenlands Tanz auf der Rasierklinge | Denkland

  2. Pingback: Südeuropa: Militärputsch als letzter Ausweg? |

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s