Zensur beim rbb – Kontroverse Radio-Sendung „KenFM“ kurzfristig abgesetzt!

Seit gut zehn Jahren bereichert die Sendung KenFM bei Radio Fritz jeden Sonntagnachmittag die deutsche Medienlandschaft. Eine Mail vom Journalisten Hendryk M. Broder an die Führungsetage von rbb am Sonntag hat nun zu dieser plötzlichen Zensur geführt und zeigt gleichzeitig, wie wenig Fakten es braucht, um unbequeme Sendungen und Journalisten los zu werden.

Sonntag, 6. November, 14 Uhr: KenFM sollte auf Sendung gehen. Eine Sendung, in der der Moderator und  Journalist Ken Jebsen live nicht nur unbekannte Musiker vorstellt, sondern auch unbequeme Thesen äußert. Fast einzigartig, dass im öffentlich-rechtlichen Rundfunk z.B. der NATO-Einsatz in Libyen aufs Schärfste verurteilt wird. Auch das Finanzsystem erklärt Ken Jebsen als Betrugssystem. Und über seine Zweifel an der offiziellen Version der Terroranschläge am 11. September 2001 verliert der Journalist fast in jeder seiner Sendungen ein paar Worte. Doch am Sonntag wurde er zumindest bei Radio Fritz zum Schweigen gebracht.

Über Facebook postete KenFM folgende Meldung:

DIESE SENDUNG WURDE VOR WENIGEN MINUTEN AUFGRUND POLITISCHER DISKREPANZEN VON OBEN ABGESCHALTET. GRUND: WIR SIND ZU POLITISCH!!

Daraufhin wurde die Facebook-Seite mit Kommentaren überschwemmt. Die meisten machten ihrer Empörung über diese Zensur Luft. Andere nutzten die Kommentar-Funktion, um anonym Ken Jebsen als Verschwörungstheoretiker zu diffamieren oder gar als Antisemiten, jedoch frei von jeglichen Fakten. Derart argumentationslose Anfeindungen sind im Internet leider keine Ausnahmen, aber auch bei Journalisten? Hendry M. Broder veröffentlichte am gleichen Tag auf der Website achgut.com den Artikel „ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat“. Gegenstand dieses Artikels ist eine E-Mail, die einer seiner Leser angeblich von Ken Jebsen erhalten und an Broder weitergereicht hat. In dieser Mail versucht der angebliche „Ken Jebsen“ dem Broder-Blog-Leser zu erklären, dass er über die Welt im allgemeinen Bescheid wüsste,  insbesondere auch über den Holocaust. Hierbei handelt es sich inhaltlich und orthographisch um einen ziemlich wirren Text. Interessant hierbei ist nur, dass Henryk M. Broder diesen wirren Typ als Ken Jebsen identifiziert haben will. Als Quelle einen seiner Leser zu nennen und diese nicht zu überprüfen ist für einen so bekannten Journalisten ziemlich schwach, Herr Broder! Aber es geht noch weiter:

Henryk M. Broder hat sich nun an die Programm-Manager von rbb gewandt und Ken Jebsen als Irren und Antisemiten beschimpft. Hätten diese Programm-Manager die Sendung KenFM regelmäßig verfolgt, dann hätten sie Broder sofort eines Besseren belehren und ihn schützen können. Das taten sie aber nicht, sondern setzten seine Sendung kurzfristig ab. Auf der Homepage von Radio Fritz wurde die Sendung bisher prominent beworben. Nun fehlt jede Spur! Und bis Mitternacht gab es keine öffentliche Stellungnahme des Senders. Die Schlussfolgerung, dass die Radiosendung KenFM einigen Entscheidern langsam zu kontrovers wurde, darf hierbei ruhig gezogen werden. Die Gewehre zielten sicher schon lange auf seine Sendung. Broder hat lediglich den Abzug gedrückt. Soviel zum Thema Meinugsfreiheit.

Hier die Stellungnahme von Ken Jebsen, gepostet am 06.11.2011, kurz nach 22 Uhr!

Update:

Inzwischen hat sich nun auch Radio Fritz auf ihrer Website dazu geäußert:

„Eine Stellungnahme

Liebe FritzFreunde,

wir haben gestern die Sendung KenFM ausgesetzt und vier Stunden unmoderiert Musik gesendet.

Diese schwerwiegende Maßnahme erschien uns unausweichlich, um unseren Moderator Ken Jebsen, Fritz und den rbb vor Schaden zu bewahren. Ken Jebsen ist hier in eine Auseinandersetzung verwickelt, die auch das Programm und den Sender berührt.

Gegen Ken Jebsen werden im Netz derzeit schwere Vorwürfe erhoben. Es kursieren Auszüge aus einem Mailverkehr zwischen ihm und einem Hörer seiner Sendung. Aufgrund einer Passage wird Jebsen nun vorgeworfen, Antisemit zu sein, den Holocaust und die Verbrechen des NS-Regimes zu leugnen.

Das wiegt aus unserer Sicht so schwer, dass wir – unabhängig von eigener Kenntnis und Wahrnehmung von Ken Jebsen und seiner langjährigen Arbeit in diesem Sender – nicht einfach zur Tagesordnung übergehen können. Wir müssen uns in die Lage versetzen, unmissverständlich darzustellen, dass die Vorwürfe haltlos sind.

Damit werden wir uns heute auseinandersetzen, die offenen Fragen klären und dann das weitere Vorgehen entscheiden.

Stefan Warbeck
Programmchef Fritz“

Dieser Beitrag wurde unter Kontra.e veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

48 Antworten zu Zensur beim rbb – Kontroverse Radio-Sendung „KenFM“ kurzfristig abgesetzt!

  1. harrygambler2009 schreibt:

    So etwas nennen wir „Mobbing“. Insbesondere ist Henryk M. Broder als einer der Chefideologen des „Attentäters“ von Oslo bekannt geworden. „Der irre Attentäter von Oslo dürfte zu einem nicht geringen Umfang vom deutschen Islamkritiker Henryk M. Broder motiviert gewesen sein, wie Details aus seinem Manifest zeigen“. (1)
    Offenbar steht die „Broder Mobbing-Attacke“ gegen die Sendung KenFM bei Radio Fritz im Zusammenhang mit der Hetzkampagne gegen die „Piraten“ und das Kopftuch Gerwald Claus-Brunner.
    „Nach ihrer Kritik am Palästinensertuch des Piraten-Politikers Gerwald Claus-Brunner ist die Ex-Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, zu einem persönlichen Gespräch mit dem Abgeordneten bereit“. (2)
    Solche Gespräche passen Broder nicht in sein Konzept von der „Islamischen Bedrohung“. Er will mehr, er will „mobben“ bis zum Zusammenbruich des Opfer, das heißt, die Bedrohung dessen Existenz.
    Moderator und Journalist Ken Jebsen ist Opfer geworden, weil er sein Recht auf „freie Meinungsäußerung nicht aufgeben wollte, und dazu ist der „rbb“ zu fest in fremder Hand, als dass man das überlebt.
    *“(Mobbing)-Opfer ist in einer freien Gesellschaft nicht mehr, wer erniedrigt wird, sondern wer in seine Erniedrigung nicht einwilligt„ von Bundesrichter Thomas Fischer.(3)
    Harry Gambler.
    1)http://46.102.243.56/de/presseschau/41751-oslo-attentaeter-anders-behring-breivik-auch-von-henryk-m-broder-motiviert.html
    2)http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12210463/2242247/Knobloch-will-mit-Piraten-ueber-Palaestinensertuch-sprechen-Streit.html
    3)http://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/

  2. Sebastian schreibt:

    Da Ken Jebsen die Mail selber nicht abstreitet (welche übrigens garantiert einen einstelligen Uhrzeitstempel trägt), gehe ich mal davon aus, dass sie von ihm ist. Wer schreibt, dass er Holocaust-Opfer getroffen hat, den sollte man aber vom Vorwurf der Holocaust-Verleugnung direkt freisprechen können. So unglaublich wirr diese Mail ist, die Interpretation Broders und die Reaktion des RBB sind ein Skandal! Übrigens scheint Jebsens Mail eine Antwort gewesen zu sein. Dürfen wir, werter Herr Broder, auch die Mail ihres Lesers lesen?

  3. ralf schreibt:

    Es war doch nichts anderes zu erwarten, wenn tatsächlich in Deutschland ein gern und oft gehörter Kommentator Meinungen äußert, die mit der allgemeinen manipulativen Medienöffentlichkeit nicht konform geht, ungeachtet dessen der Wahrheit wesentlich näher kommt. An die Verantwortlichen im rbb: Alle Menschen können eine gewisse Zeit oder einige Menschen alle Zeit belogen werden, aber niemals alle Menschen alle Zeit. Sie sollten sich schämen, Ihre Rezipienten vorsätzlich zu manipulieren, indem Sie wesentliche, teilweise die wichtigsten für eine relativ objektive Meinungsbildung erforderlichen Fakten NICHT mitteilen, mithin unterdrücken. Lesen Sie statt vieler Wort „nachdenkseiten.de“, ich stehe aber gern für einen öffentlichen Meinungsaustausch zur Verfügung, falls Sie überhaupt den Mut haben, dieses Thema (Manipulation der Leser und Rundfunkhörer durch die Massenmedien in Deutschland ) öffenlich zu machen.

  4. kronstädta a.k.a. krone alias kr1 schreibt:

    wahnsinn!
    kontrolle, überwachung, zensur, gleichschaltung…
    pluralismus, meinungsfreiheit und kritische berichterstattung sind in der deutschen medienlandschaft nach wie vor unerwünscht.
    totalitäre strukturen hinter pseudodemokratischer fassade.
    springer regiert tatsächlich immer noch, wenn auch geschickter und diskreter als zu apo-zeiten.
    broder ist ein ganz armes, wenn auch leider einflussreiches schwein.
    und die vernetzung / verfilzung / vetternwirtschaft dieser latent faschistoiden halbnazis ist wirklich zum kotzen.
    es wendet sich angeekelt & entsetzt ab:
    herr kronstädta

  5. Marco H. schreibt:

    Die Sprengkraft der letzten KenFM Sendung(„G. ist tot“) hat jeder sofort erkannt der die Fakten zu Libyen kennt. Zu lesen z.B. bei: http://hinter-der-fichte.blogspot.com und
    http://jghd.twoday.net/stories/bbc-gaddafis-heimatstadt-ins-mittelalter-gebombt/
    Und jeder, der es wagt im öffentlich-rechtlichen Rundfunk die regierungsamtliche Version des 11.9.2001 in Frage zu stellen, verliert seinen Job.

    Broder spielte wieder mal den fahrenden Denunzianten. Der richtige Mann für’s Grobe; für die Entscheider, welche nicht in Erscheinung treten wollen.

    Wir sollten immer dran denken: Schweigen bedeutet Zustimmung. Wer im politisch-medialen Raum öffentlich schweigt, ist mitverantwortlich für Staatsterror und Krieg als Normalzustand.

  6. Lustig daran ist, wielange es gebraucht hat, bis eine nun endlich immer lauter werdende Menge an Menschen gemerkt hat, daß die BRD immernoch der gleiche Rechts-Staat ist, wie in den 60ern. Zu keiner Zeit hat es in der BRD freie Medien gegeben. Daß KenFM solange senden durfte, ist in Wahrheit nicht normal, sondern eher ein Kuriosum – offenbar haben die Programmverantwortlichen sonntags nie reingehört.

  7. Ken Jebsens Sendung war immer eine besonders bizarre Form der Leuteverdummung. Verschwörungstheorien unterfüttert mit „Argumenten“, die sich noch weit unter dem Niveau von Jürgen Elsässer oder Erich von Däniken bewegen. Wer diesen ganzen 9/11-Mist glaubt, den Jebsen von sich gibt, ist selbst schuld. Und ja, die Email Jebsens ist skandalös und rechtfertigt die Absetzung seiner Sendung in jeder Hinsicht.

  8. Marco H. schreibt:

    Zum angegeben Link: http://www.radioforen.de/showthread.php?49804-Ken-Jebsen-Demagogie-und-Antisemitismus-auf-GEZ-Kosten&p=584356&viewfull=1#post584356
    hier werden z.B. von „Interpares“ unhaltbare Lügen verbreitet. Was in Lybien vorgegangen ist soll den deutschen Bürgern mit aller Macht vorenthalten werden.
    siehe auch:
    http://einarschlereth.blogspot.com/2011/11/libyen-rebellen-saubern-die-bevolkerung.html
    http://einarschlereth.blogspot.com

  9. @Menschenrechtsfundamentalist
    „Und ja, die Email Jebsens ist skandalös und rechtfertigt die Absetzung seiner Sendung in jeder Hinsicht.“
    Wenn die Welt derart kausal in Ihrem Kopf funktioniert, ist es kein Wunder, daß Sie kluge Gedanken für „Mist“ und „Leuteverdummung“ halten. Wer diesen ganzen 9/11-Mist glaubt, den die offiziellen Geschichtsschreiber von sich geben, der hat leider mit Logik nichts am Hut.
    Leute wie Sie würden auch heute wieder einen Jesus ans Kreuz nageln…

  10. @ dr. falk:
    Was lügt denn die „offizielle Geschichtsschreibung“ so über 9/11? Jetzt wäre ich mal auf konkrete Beispiele gespannt.

  11. @Menschenrechtsfundamentalist
    Sie sind gespannt? Sie glauben doch bereits, alles besser zu wissen. Ich erspare mir die Arbeit und empfehle Ihnen, Ihr Hirn einzuschalten. Lektüre und Filme zum Thema gibt es ausreichend. Fangen Sie am besten mit „Fahrenheit 911“ an.

  12. @ Falk:

    Aha, große Töne spucken aber dann nicht liefern.
    Fahrenheit 911 enthält nachweislich (!!!) eine Vielzahl an Fehlern und Falschinformationen. Das ist seit langem bekannt. Machen Sie sich mal schlau.

  13. @Menschenrechtsfundamentalist
    Sag ich doch. Sie wissen bereits alles.
    Diskussionen mit Leuten wie Ihnen verlaufen immer gleich. Sie provozieren, indem Sie Worthülsen und haltlose Anschuldigungen in den Raum werfen, dann fordern Sie vom Diskussionsgegner Quellen ein und wenn diese kommen oder nicht kommen (es ist tatsächlich egal), werden die Quellen ohne Beweise und wieder nur mit haltlosen Anschuldigungen diskreditiert.
    Bisher haben Sie weder einen sinnvollen Fakt noch einen eigenen Gedanken präsentiert.

    Ich muß Ihnen leider mitteilen, daß die Diskussion mit Ihnen sehr einseitig ist und ich mich nun wieder spannenden Tagesaufgaben zuwenden werde.

    PS: Drei Ausrufezeichen machen noch keine glaubwürdige Quelle.

  14. Pingback: Journalist Hendryk M. Broder mobbt den Moderator und Journalisten Ken Jebsen von Radio Fritz « Die-aktuelle-Antimobbingrundschau

  15. gggrrrrumpel schreibt:

    Ihr drecks antilinken proimperialistischen „Antideutschen“ :
    noch nie habt ihr euch zur Sache geäußert:
    Ihr betreibt die Zerstörung der Vernunft.

  16. paliurus schreibt:

    @Menschenrechtsfundamentalist
    zu ihrer Art der „Diskussionsführung“ fällt mir nur ein Zitat von Goethe ein:

    >>Eine falsche Lehre läßt sich nicht widerlegen, denn sie ruht ja auf der Überzeugung, daß das Falsche wahr sei. Aber das Gegenteil kann, darf und muß man wiederholt aussprechen.<>Innerhalb einer Epoche gibt es keinen Standpunkt, eine Epoche zu betrachten.<<

  17. paliurus schreibt:

    der Blog hat meine Zitatzeichen fehlinterpretiert, daher ein zweiter Anlauf:

    @Menschenrechtsfundamentalist
    zu ihrer Art der „Diskussionsführung“ fällt mir nur ein Zitat von Goethe ein:

    „Eine falsche Lehre läßt sich nicht widerlegen, denn sie ruht ja auf der Überzeugung, daß das Falsche wahr sei. Aber das Gegenteil kann, darf und muß man wiederholt aussprechen.“

    Und ein Großteil derer, die die Massenmedien-gemachte-Wirklichkeitsdarstellung anzweifeln, tut dies unter Benutzung des eigenen Hirns. So zumindest meine Wahrnehmung des Sachverhaltes.

    Für konditionierte Schubladen-Einsortierer mag es befremdlich klingen, aber man kann – so man will – auch SELBER denken. Und ein eigenes Wahrheitsgefühl entwickeln.

    An all jene, die meinen, die ganze Wahrheit von allem zu kennen möchte ich ein letztes Goethe-Zitat richten:

    „Innerhalb einer Epoche gibt es keinen Standpunkt, eine Epoche zu betrachten.“

  18. @ dr. falk:
    Gut, ich sehe, Sie kneifen.
    Aber ich war trotzdem mal so nett ein paar Links zusammenzustellen, die Lügen und Täuschungsversuche in „Fahrenheit 9/11“ zusammengetragen haben. Ich hoffe, Sie sind des Englischen mächtig:
    http://www.davekopel.com/terror/fiftysix-deceits-in-fahrenheit-911.htm
    http://www.freerepublic.com/focus/f-news/1169995/posts
    http://en.wikipedia.org/wiki/Fahrenheit_9/11_controversy

  19. @ Paliurus:
    Eben weil ich selber denke, erkenne ich die meisten Verschwörungstheorien als das, was sie sind: Hirngegespinste. Lesen Sie mal die sehr guten englischsprachigen „Skeptic“-Seiten, da kann man lesen, wie mit guten und rationalen Argumenten nahezu jede Verschwörungstheorie als unlogisch und undurchdacht überführt wird, Diese Theorien haben nämlich nichts mit der Wirklichkeit zu tun, sondern bedienen Bedürfnisse in uns: etwa den Wunsch nach Spannung (eine groß angelegte Verschwörung ist oft sehr viel spannenender als die langweilig Wirklichkeit), platte Ressentiments (Antiamerikanismus, Antisemitismus), ein persönliches moralisches Überlegenheitsgefühl.
    Folgen Sie mal diesen Link und hier wird deutlich, wie schnell solche Verschwörungstheorien antisemitisch werden und wie haarsträubend unlogisch sie eigentlich sind:
    http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de/page8.php?post=94

    • paliurus schreibt:

      Die Worte auf der von ihnen verlinkten Seite beleidigen meinen Verstand.

      Behauptungen, lose – jenseits des gesunden Menschenverstandes zusammengewürfelte Fakten – Unerstellungen, welche Absichten Andersdenkende hätten. Ganz im Broderschen Stile halt.

      Diese Nebelkerzenagitationen haben allesamt eine große Gemeinsamkeit: sie gehen niemals auf die Sache an sich ein. Verleumdung, Unterstellungen, aus dem Zusammenhang gerissene Fakten. Das ist das Gerüst.

      Und dann Framing – zuweilen auch Maskierung genannt.
      Wie geht Framing? Ein Beispiel:
      Man greife sich einen „Spinner“, der prinzipiell JEDE Infagestellung der gängigen Wirklichkeitsinterpretation für bahre Münze hält. Dieser eine „Spinner“ wird öffentlich demontiert, man konstruiert einen Frame, eine Maske, eine Schublade. Gängige Schubladen sind Truther, Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, Antisemit und Holo-Leugner. Die große Masse ist so wunderbar konditioniert, dass es dann genügt, einen Sachverhalt zu framen (jemendem eine Maske überzuziehen bzw. in eine Schublade zu stecken).
      Selbst wenn dieser nun geframte jemand berechtigte Zweifel oder Argumente gehabt haben sollte. Durch das Framing wird in der öffentlichen Hinrichtung „die Sache an sich“ ausgeblendet. Niemand redet öffentlich über die Argumente der Truther, von KenFM, von Achmadinedsjadt😉 …

      Wer mehr über Framing bzw. Frame-Up erfahren möchte, dem sein das Buch Goldsborogh von Stefan Heym empfohlen. Die Handlung ist lala aber das Prinzip des Framing (was es leider nicht einmal in die deutsche Wikipedia schaffte) ist vorzüglich zu erkennen.

      Wer das Framing durchschaut, der wird Leuten wie Broder nicht so schnell auf den Leim gehen.

  20. Als ich noch einen Fernseher hatte, habe ich sofort immer weggeschaltet, sobald auch nur der Name Hendrik M. Broder fiel. Der Anblick und die Rede mancher Leute ist einfach zuviel für mein empfindsam Gemüt. Die meisten von diesen Leuten sieht man regelmäßig im Fernsehen.

  21. Mme. Haram schreibt:

    @MRFundamentalist.
    Eine Verschwörungstheorie wird geglaubt, weil sie genau in die Weltanschaung reinpasst und sie bestätigt. Fragen über Fragen werden gestellt. Wieso ist gerade dieser eine Pass ganz geblieben? Ja, wieso nicht?
    Was bestätigend aussieht wird blind als Beleg für eine Alternativerklärung hingenommen, da kann es auch gern frei erfunden sein. Widerlegungen werden komplett ausgeblendet. Es ist ein religiöses Problem. Glaube hat mit Vernunft nichts zu tun. Da helfen auch keine Argumente. Wenn sie die Gläubigen für die Wirklichkeit interessieren würden, hätten sie selber nachgesehn. Es ist autoritäres Denken, nicht rationales. Wer ist glaubWÜRDIGER, meine (linke, rechte, wasimmer…) Ideologie zu bestätigen?
    Noam Chomsky lehnt die theorien zu 911 komplett ab. Dafür wird er von den Gläubigen verrissen.

    Wer ein paar Stunden mit Zeugen Jehovas geredet hat, sieht, es ist mit Truthern exakt dasselbe. Verblendung. Ken hat das sogar angesprochen, hat es aber nicht auf sich bezogen. Könnte lustig sein…
    Ken Jebsen hat soviel Bullshit gelabert (aus willkürlicher kurzanicht seiner youtubevideos), das hält man nur aus, wenn man selber so drauf ist.
    Bitte gerne, aber nicht mit öffentlichen Geldern.
    Lügen und Bullshit sind nicht dasselbe! Sam Haris:
    „What is the difference between bullshit and lies? Bullshitting often entails lying, of course, but they are not the same. When a person is merely lying, he must still keep the truth in view. He must at least give the appearance of intellectual honesty. The bullshitter knows no such constraints. He takes no notice of the truth, or of the reasonable expectations others might have about it. The bullshitter just keeps talking.“

    • Björn Kügler schreibt:

      Interessante Argumentationskette! Jedoch gilt fast für jeden, dass man der allgemein gültigen Meinung zu einem Sachverhalt nun mal viel eher Glauben schenkt als eine von der großen Gemeinschaft abweichende. Ist ganz natürlich. Und so lange man nicht selbst gründlich recherchiert, ist eine Meinung eben nicht mehr als eine Annahme, das gilt sowohl für den Abweichler als auch für den, der die Mehrheitsmeinung vertritt. Und Ken Jebsen scheint zumindest einen Nerv getroffen und haben, der dann zu Ihrem Kommentar führte. Das ist doch schon was!

      • Mme. Haram schreibt:

        Hallo,
        stimmt. das heißt „confirmation bias“, darüber gibts ganze Bücher. von Michael Shermer z.b.
        Zu Ken hat heute jemand geschrieben, der redet so schnell, da kann der gar nicht so schnell mitdenken.
        Noch etwas: die menschliche Fähigkeit zum Argumentieren hat sich nicht entwickelt, um zur Wahrheit vorzudringen, sondern um den Streit zu gewinnen, sagt Jonathan Haidt. Es ist eine verbale Fortführung eines monkey dance.
        am besten sieht man das bei Blogwars…
        mfg

  22. paliurus schreibt:

    @Menschenrechtsfundamentalist

    bei der Menge an Informationen, die auf einen einströmt, ist weniger einfach mehr. Verweigerung des Konsums von (potentiell besonders manipulativen) Bild- und Tonnachrichten ist sehr wirkungsvoll.
    Und als nächstern Schritt sollte man abstrahieren, sich fragen „was besagt die Nachricht, wie drücke ich jenes mit meinen eigenen Worten aus“.
    Texte, die mir eine Denkrichtung vorgeben, die ich „genau so zu Denken habe“, lehne ich grundsätzlich ab. Nur wenn ich SELBER EIGENE GEDANKEN DENKE, dann kann ich mich der Wahrheit nähern. Wer fremden Argumentationsketten folgt, der ist anfällig für jegliche Agitation.
    Erschwerend ist sicherlich, dass die Welt nicht schwarz-Weiß ist.
    (Wie passt es z.B. zum ach so bösen Ghadaffi, dass sein Libyen das afrikanische Land mit dem höchsten Lebensstandard, der besten Allgemeinbildung und der besten Gesundheitsvorsorge für ALLE WAR?

    Nur ganzheitliches eigenes Denken schützt ein wenig vor Agitation und Manipulation.

    Wenngleich KenFM die „Lügen“ unserer Agitatoren aufzeigt, so tut er dies selber mit Mitteln der Agitation. Seine Beiträge halte ich trotzdem für sehr wichtig, weil diese hoffentlich den einen oder anderen zum Nach- und selber denken anregen.

  23. Frauke S. schreibt:

    Es kommt eben auf die Informationen an. Nachprüfbare Fakten und gesicherte Tatsachen, die über Krieg und Frieden entscheiden können, werden der Öffentlichkeit regelmäßig vorenthalten oder verzerrt. Stehen militärische Interventionen bevor, bekommt die Gegenpartei
    (z.b. das lybische volk oder die lybische Regierung) keine Stimme, sondern wird ausgeschaltet.
    An dem folgenden Nachrichtenbeitrag wird das deutlich.:

    http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/8852-grausam-war-Gaddafi.html
    Was der Diktator und Tyrann Gaddafi seinem Volk alles antat, wird jetzt täglich Stück für Stück bekannt. Hier eine Aufzählung seiner Grausamkeiten unter denen die Libyer 4 Jahrzehnte leiden mussten.

    1. Es gab keine Stromrechnung in Libyen. Strom war kostenlos für alle Bürger.

    2. Es gab keine Zinsen auf Kredite. Die staatlichen Banken vergaben Darlehen an alle Bürger zu null Prozent Zinsen per Gesetz.

    3. Ein Heim/Zuhause zu haben galt als ein Menschenrecht in Libyen.

    4. Alle Frischvermählten in Libyen erhielten 50.000 US-Dollar. Dieses Geld sollte den Menschen ermöglichen ihre erste Wohnung zu kaufen. Die Regierung wollte so zum Start einer Familie beitragen.

    5. Bildung und medizinische Behandlungen waren frei in Libyen. Bevor Gaddafi an die Macht kam konnten nur 25 Prozent der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 Prozent.

    6. Wollten Libyer in der Landwirtschaft Karriere machen, erhielten sie Ackerland, eine Bauernhaus, Geräte, Saatgut und Vieh als Schnellstart für ihre Farmen und das alles kostenlos.

    7. Wenn Libyer keine Ausbildung oder medizinische Einrichtungen finden konnten die sie benötigten, hatten sie die Möglichkeit mit der Hilfe staatliche Gelder ins Ausland zu gehen. Sie bekamen 2.300 USD im Monat für Unterkunft und Auto gezahlt.

    8. Wenn ein Libyer ein Auto kaufte, subventionierte die Regierung 50 Prozent des Preises.

    9. Der Preis für Benzin in Libyen war 0,14 $ (12 Rappen oder ca. 0,10 Euro) pro Liter.

    10. Wenn ein Libyer keine Arbeit bekam nach dem Studium, zahlte der Staat das durchschnittliche Gehalt des Berufs in dem er eine Arbeit suchte, bis eine fachlich adäquate Beschäftigung gefunden wurde..

    11. Libyen hat keine Auslandsschulden und ihre Reserven in Höhe von 150.000.000.000 $ sind jetzt weltweit eingefroren und wohl für immer verloren.

    12. Ein Teil jeden libyschen Öl-Verkaufs wurde direkt auf die Konten aller libyschen Bürger gutgeschrieben.

    13. Mütter die ein Kind gebaren erhielten 5.000 US-Dollar.

    14. 25 Prozent der Libyer haben einen Hochschulabschluss.

    15. Gaddafi startete Das „Great-Man-Made-River-Projekt“ (GMMRP oder GMMR, dt. Großer menschengemachter Fluss-Projekt) in Libyen Es ist das weltweit größte Trinkwasser-Pipeline-Projekt für eine bessere Wasserversorgung von Bevölkerung und Landwirtschaft.

    Gott sei Dank haben Nato und Rebellen das libysche Volk davon befreit.
    —-

    • Björn Kügler schreibt:

      Passt nicht ganz zum Thema dieses Artikels, will aber zu diesem Kommentar nicht unergänzt lassen. dass ich zwar die Ansicht teile, dass der Krieg gegen Lybien ein Krieg gegen die Freiheit und für die Ressourcen gewesen ist, aber Gaddafi war sicherlich kein Heiliger! Er sich seine Diktatur mit zum Teil menschenverachtenden Methoden gesichert. Trotzdem, hier der der Artikel „Krieg in Libyen aus wirtschaftlichen Interessen“ https://denkland.wordpress.com/2011/04/01/krieg-in-libyen-aus-wirtschaftlichen-interessen/

      • „Er sich seine Diktatur mit zum Teil menschenverachtenden Methoden gesichert. “

        Wie nennen Sie die Methoden, mit denen sich der Westen seine Herrschaft sichert?

      • Björn Kügler schreibt:

        die kann man kritisch sehen, sind aber nicht vergleichbar Ihr letzter Kommentar beinhaltete leider Beleidigungen einiger Kommentartoren hier. Habe ihn diesen deshalb zurückgewiesen. Und das gilt für alle. Nutzen wir doch die Chance, Gemeinsamkeiten zu erarbeiten. Ping-Pong gehört in die Turnhalle oder in TV-Talks

  24. @ Frauke:
    Sie haben noch etwas vergessen: Wenn in Libyen jemand Gaddafi öffentlich kritisiert hat, klingelte am nächsten Tag die Geheimpolizei an der Tür und verfrachtete den Störenfried in den Folterkeller.
    So sind die Menschen. Auch in Deutschland gibt es viele, die sagen, sie wären bereit in einer Diktatur zu leben, solange sie ihnen nur den Arbeitsplatz und bescheidenen Wohlstand garantiert. Was sie aber aufgegeben haben, als sie auf ihre Freiheit verzichteten – das wird ihnen erst klar, wenn die Freiheit weg ist.

  25. @ Paliurus:
    Sie schrieben: „Wie passt es z.B. zum ach so bösen Ghadaffi, dass sein Libyen das afrikanische Land mit dem höchsten Lebensstandard, der besten Allgemeinbildung und der besten Gesundheitsvorsorge für ALLE WAR? “

    Stimmt, Sie haben Recht. Und Hitler hat ja auch Autobahnen gebaut, die Rolle der Mutter aufgewertet und Lohnzuschläge für Feiertags – und Nachtarbeit eingeführt.

    Merken Sie eigentlich noch irgendwas?

  26. Damit auch Frauke und Dr. Falk mal ein bisschen zum Nachdenken kommen, hiermals eine längere Erläuterung vom MRF-Blog:


    Ei, was war denn nun so schlimm an Hitler, äh, Gaddafi?
    von Thomas Baader

    Irgendjemand in der Schweiz hat’s erkannt: Es war nicht alles schlecht an Gaddafi. Eigentlich war sogar alles gut. Hier erfahren Sie, was Sie bislang über den verkannten Wohltäter Libyens noch nicht wussten.

    Der Antiamerikanismus treibt immer wieder seltsame Blüten. Man mag die Amerikaner nicht, also müssen Osama, Saddam und Gaddafi verdammt noch mal feine Kerle sein. Primitive Gehirne, einfache Logik. Und so hat sich jemand beim „Schweizmagazin“ mal die Mühe gemacht, den Ruf des libyschen Diktators zu retten. Der leicht debile Verfasser kommt auf sage und schreibe 15 Wohltaten, von denen wir hier auszugsweise einige wiedergeben:

    „1. Es gab keine Stromrechnung in Libyen. Strom war kostenlos für alle Bürger.
    […]
    3. Ein Heim/Zuhause zu haben galt als ein Menschenrecht in Libyen.
    […]
    8. Wenn ein Libyer ein Auto kaufte, subventionierte die Regierung 50 Prozent des Preises.
    […]
    12. Ein Teil jeden libyschen Öl-Verkaufs wurde direkt auf die Konten aller libyschen Bürger gutgeschrieben.
    13. Mütter die ein Kind gebaren erhielten 5.000 US-Dollar.
    […]
    15. Gaddafi startete Das „Great-Man-Made-River-Projekt“ (GMMRP oder GMMR, dt. Großer menschengemachter Fluss-Projekt) in Libyen Es ist das weltweit größte Trinkwasser-Pipeline-Projekt für eine bessere Wasserversorgung von Bevölkerung und Landwirtschaft.
    Gott sei Dank haben Nato und Rebellen das libysche Volk davon befreit.“
    (Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/8852-grausam-war-Gaddafi.html)

    Ist alles richtig, aber dennoch gilt immer noch der Grundsatz: Ehre, wem Ehre gebührt. Den Punkt 13 hat Gaddafi nämlich bei unserem Adolf abgekupfert, auch wenn es da noch „Mutterkreuz“ hieß. Und überhaupt: Was dem Gaddafi sein Flussprojekt (Punkt 15), ist dem Hitler seine Autobahn. Der Führer kommt sowieso viel zu kurz und wir sollten ihm zu Ehren auch mal eine entsprechende Liste zusammenstellen: Feiertags- und Nachtzuschläge, der 1. Mai, Schaffung von Arbeitsplätzen, zahlreiche Angebote für die Jugend… das ließe sich noch lange fortsetzen.

    Natürlich haben Diktatoren auch Schattenseiten. Jeder Mensch hat welche. Die von Hitler sind zum Glück weitgehend bekannt. Und die von Gaddafi? Na ja, die libyschen Juden ließ Gaddafi enteignen und verfolgen. Er war auch einer der Drahtzieher des internationalen Terrorismus. Der Gaddafi-Clan misshandelte seine Angestellten ungestraft nach Lust und Laune. Im Jahr 2010 ließ der libysche Diktator 1200 politische Gefangene ermorden. So richtig kritisieren durfte man ihn leider auch nicht, dann landete man schnell in einem der zahlreichen Folterkeller. Die bulgarischen Krankenschwestern, die wegen dubiosen Beschuldigungen in Haft genommen wurden, konnten danach berichten, wie es ist, wenn man Stromstöße in die Genitalien verabreicht kriegt.

    Aber Punkt 1 nicht vergessen: Der Strom war immerhin kostenlos.

    http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de/page8.php?post=695

  27. Eike schreibt:

    Toller Blog, ich komme nun oefter

    • rugay schreibt:

      Echt ? Nachdem ich mitbekomme wie hier das eigentliche Thema zerfasert wird weil bestimmte Leitkultur-Imperialisten mal wieder die die Goldmedaille im „Rechthaben“ gewinnen wollen und der Blogautor das anscheinend anscheinend nicht mitbekommt und „Ego-getriebenes Reviergepisse im Gewand der Meinungsfreiheit“ einfach und rigoros unterbindet um die Kohärenz innerhalb des Themenbereichs zu wahren….naja sie wissen schon worauf ich hinaus will….
      Bei zumindest einem Kommentator muss man sich nur den Nick anschauen :
      MenschenrechtsFUNDAMENTALIST..also so eine Art quasi-demokratischer Taliban..da ist der Name Programm..und jede einigermaßen erhellende Diskussion aufgrund kognitiver Dissonanz von vornherein zum Scheitern verurteilt…oder anders gesagt es darf nur sein was sein darf oder muss…..sonst bleibt nur die Variation „Bezahltroll“ oder Herr Broder versucht sich hier nachträglich unter falschem Namen zu echauffieren oder aber der Fundamentalist ist so hoffnungslos „von gestern“, dass selbst zuständige Krematorien die Einäscherung ablehnen würden weil es da keine Substanz mehr zu verbrennen gibt….

      Cheers

  28. Pingback: Aus für KenFM. K.O. für den Programmchef. Niederlage für die Meinungsfreiheit. |

  29. Dorian schreibt:

    Damit mir nicht mehr entgeht habe ich heute Morgen mal ein RSS Tool runtergeladen. Wo finde ich hier den den Link zum RSS Feed ?

  30. Christoph schreibt:

    „“KenFM
    Wir sind wütend ! Und wir sind viele ! Und wir haben es satt! Und ich sage das. Laut! Hat man MICH ausgesperrt? Nein! Man hat SICH eingesperrt!!
    Die die das getan haben repräsentieren nicht das Volk , aber sie lassen sich vom Volk bezahlen. Im Rundfunkrat sitzen nur Menschen die gesellschaftlich repräsentative Gruppen Vertreten. Zb Parteien , Religionsgemeinschaften etc.
    Nur Welche Gruppe ist NICHT vertreten?

    Der GEZ Zahler! Nur GEZ zu bezahlen reicht nämlich nicht um mitreden zu dürfen.Mitzuentscheiden! Zb über das Programm.
    Du must schon Mitglied einer “ Lobby “ sein.
    Dann kannst du privat sogar gar keine GEZ bezahlen.
    Wie ich das finde? Kann man sich denken . Aber wie findet ihr das? Ihr die man euch zum Narren hält aber zur Kasse bittet?
    Schreibt eurem Rundfunkrat. Ihr dürft das . Ich bezahlt ihn! „“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s