Warnungen der EU an Griechenland – Solidarität oder Erpressung?

Der griechische Linken-Chef Alexis Tsipras hat mit seinem Parteien-Bündnis gute Erfolgsaussichten auf einen Wahlerfolg am 17. Juni. Ein Sieg würde bedeuten, dass sich das griechische Volk gegen das Spar-Diktat aus Brüssel entscheidet. In diesem Fall will die EU nichts mehr mit Griechenland zu tun haben. Ist das solidarisch?

Nachdem Griechenland brav die ersten unzumutbaren Sparauflagen umgesetzt hatte, spürt das Volk am eigenen Leib, wie sich Hilfszahlungen aus der EU auswirken. Während mit den Milliarden an Euros Banken, Versicherungen und Hedgefonds  saniert werden, verrotet die Akropolis im Hintergrund von hungernden Menschen und Familien, die ihre Kinder aus Not in S.O.S-Kinderdörfer geben. Kein Wunder also, wenn die Mehrheit der Griechen auf eine solche EU-Hilfe verzichten kann und die „künslichen“ Schulden nicht zurückzahlen will. Da war die Abwahl der Regierung am 6. Mai nur logisch. Doch eine Regierung konnte nicht gebildet werden, da die Mehrheiten fehlten.

Das Parteienbündnis der radikalen Linke Syriza mit ihrem Chef Alexis Tsipras kam bei dieser Wahl auf 16,8 Prozent. Trotz einer Position, die den Austritt aus der Eurozone in Kauf nimmt, legten die Schuldabzahlungsverweigerer von Woche zu Woche zu und kommen nach aktuellen Umfragen auf 28 Prozent und wären damit die stärkste Kraft in Griechenland. Hau! Ein Volk erhebt sich.

Das passt den Finanz-Eurokraten nun gar nicht und bauen sogleich Drohgebärden auf. So mahnt EU-Präsident Martin Schulz

„…, daran zu denken, dass ein Ausstieg aus der Eurozone der Anfang eines Grauens für das griechische Volk“ sein werde. Zuerst werde es diejenigen treffen, die bereits jetzt betroffen sind, fügte er hinzu. Zwar sei der Pfad innerhalb der Eurozone hart, aber außerhalb sei er noch härter.“

Das hat nichts mit gelebter Solidarität zu tun, sondern mit Erpressung und dem Schüren von Ängsten. Auch Großbritanniens Ministerpräsident weiß, was das grichische Volk gefälligst zu entscheiden hat:

„There is a choice, you can either vote to stay in the euro with all the commitments you have made, or, if you vote another way, you are effectively voting to leave.“ Telegraph, 21. Mai 2012

Der allgemeine EU-Tenor ist: Eigentlich wollen wir ja, dass Griechenland in unser schönen Euro-Gemeinschaft bleibt, aber wenn die gewählte Partei uns nicht gehorchen möchte, sagen wir by by!

So wird die Wahl in Griechenland vor allem eine Entscheidung für den EU-Sparkurs und den Verbleib in der EU oder gegen das Spar-Diktat und den Austritt. Die Konserativen liegen jetzt zwar knapp hinter den radikalen Linken, aber die PR-Maschinerie läuft. In einem Interview der Athener Zeitung „Kathimerini“ mit Wolfgang Schäuble warnte dieser die Griechen gleich vor Ort, dass es keine Hilfe ohne Vorraussetzungen gäbe.

Es wird sich zeigen, wie weit sich die Griechen davon beeindrucken lassen. Solidarität der EU kann das Volk jedoch bisher nicht sehen. Bei einem Ausstieg aus der EU und einem eventuellen Bankrott könnte die sich aber auf völkerebene zeigen. Freiwillig.

.

Jetzt muss am 17. Juni neu gewählt werden. Nach den letzten Umfragen

Dieser Beitrag wurde unter Kontra.e veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Warnungen der EU an Griechenland – Solidarität oder Erpressung?

  1. EBERHARD SCHNEIDER schreibt:

    Kuez auf einen Nenner gebracht.Griechenland ist der Probelauf für alle anderen Staaten.
    Uns werden die Augen noch aufgehen.In der Diktatur ist es aber leider zu spät.

  2. ElCanario schreibt:

    Wir diskutieren in unserem Blog auch über das Thema Griechenland als Geldschlucker.
    Werfen wir Perlen vor die Säue?

    http://freemindedbloggers.de/?p=9

    Die einzige Möglichkeit um die Eurozone zu erhalten ist mittlerweile ein rausschmiss Griechenlands aus der EU geworden…

    • Björn Kügler schreibt:

      @ElCanario: Es gibt sicher noch andere Möglichkeiteb. Und rausschmeißen ist vertragsrechtlich nicht möglich und auch nicht nötig, denn die gehen wahrscheinlich freiwillig zurück zur Selbstbestimmung und mehr Demokratie. Und dann haben wir immer noch genug mit uns zu tun, z.B. den ESM verhindern

  3. Pingback: Solidarität oder Erpressung – Pflichtbewusstsein oder Feigheit | FreeMindedBloggers

  4. TheBlackBox schreibt:

    Hey Björn,
    habe dir mal eine Antwort auf dem bereits von ElCanario verlinkten Blog hinterlassen.
    http://freemindedbloggers.de/?p=117
    Hoffe du wirfst einen Blick darauf. Kommentare erwünscht.=)
    viele Grüße
    TheBlackBox

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s