E(S)M – Anpfiff für das dramatische Finale

Auf dem Feld wird gerade Geschichte geschrieben. Erst schien die Sache entschieden. Die Mannschaft in schwarz zog ihr gewohntes Spiel auf. Kontrolliert von hinten, über den linken oder rechten Flügel hinein in den Strafraum. Schon drei Treffer musste die in weißen Trikots  spielende Mannschaft einstecken. Die Zuschauer, im dunkeln sitzend, beklatschten die erleuchtete Szenerie. Doch plötzlich kippte die Stimmung auf den Rängen, denn eine Info machte die Runde: Schwarz spielt falsch!

Die Mannschaft in den schwarzen Trikots haben sich trickreich auf das Spiel vorbereitet. Dem Gegner haben sie vorher mitteilen lassen, dass dieses Spiel eben notwenig sei, aber keine wesentliche Bedeutung für sie haben würde. Außerdem hat man den Kontrahenten schon Wochen vorher anonym mit Videospielkonsolen und Pornos versorgt. Psychologische Kriegsführung nennt man das! Zudem wurde der Schiedsrichter daran erinnert, wer ihm diesen Posten verschafft hatte. Er solle zwar ruhig mal gegen Schwarz pfeifen, aber nicht in entscheidenden Situationen.

Es war schon auffällig, dass er gleich zwei Weißhemden die rote Karte zeigte – nur, weil diese sich darüber beschwerten, dass erstens, ihr Tor viel größer wäre und zweitens auf der Seite der schwarzen Mannschaft der Strafraum fehlen würde. Dabei hatten die beiden Nörgler Recht!

Nun begreifen auch die Zuschauer, was da gespielt wird und beginnen zu brüllen und abwinkend mit ihren Händen zu fuchteln. Sie wollen die benachteiligte Manschaft unterstützen. Das ist das Finale! Endspiel! Der Schiedsrichter bekommt nun Muffensausen und fürchtet um seine sichere Heimkehr. Die Pfiffe des Publikums sind jetzt so laut, dass sie noch in der nächsten Stadt zu hören sind. Doch noch bevor der Schiri seinen Wendehals drehen kann, stürmen schon die ersten Zuschauer auf den Platz, sie wollen eben nicht mehr nur zuschauen. Ruckzuck ist der Ball erobert. Die Mannschaft in schwarz ist wie gelähmt und kann nur verblüfft zusehen, wie der Pöbel das Spiel selbst in die Hand nimmt. Es fällt ein Tor nach dem anderen. Die Menge jubelt frenetisch! Der Schiri lässt aus Angst vor unschönen Konsequenzen die geschossenen Tore gelten. Endstand: 19:3 für die Demokratie!

Dieser Beitrag wurde unter Kontra.e abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu E(S)M – Anpfiff für das dramatische Finale

  1. rundertischdgf schreibt:

    Schöne Geschichte, der Wirklichkeit sehr nah, jedoch es fehlen die Zuschauer, die den richtigen Spielstand herstellen. 500 Leute demonstrierten in Berlin gegen den ESM, in München hochgeschätzt waren es 1000. Wir waren dabei und können leider nur die nackte Wahrheit berichten. Man sollte sich nichts in die Tasche lügen.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/06/02/bericht-uber-die-demonstration-gegen-den-esm-in-munchen/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s