Polen will Verbot von gentechnisch verändertem Saatgut aufheben

In unserem Nachbarland Polen soll es bald möglich sein, gentechnisch verändertes Saatgut zu verwenden. Das jedenfalls berichtet die Website „Infoseite-Polen“. Für deutsche Landwirte wäre dies eine Katastrophe.

Die Meldung der Website soll sich auf einem Bericht der Rzeczpospolita beziehen, immerhin die zweitgrößte polnische Tageseitung.

„Das Naturschutzministerium bereitet danach eine Gesetzesnovelle vor, durch die der freie Handel mit gentechnisch verändertem Saatgut ermöglicht werden soll. Laut Rzeczpospolita sollen die am Einsatz des Saatsgutes interessierten Bauern dies nur noch drei Monate vor der Aussaat der zuständigen Wojewodschaftsverwaltung anzeigen müssen.“ Infoseite-Polen, 20. September 2012

In Deutschland ist der Anbau von gentechnisch verändertem Saatgut verboten. Die EU-Kommission hat Entscheidungen über Gentech-Anbau den Mitgliedstaaten überlassen. Das Problem: Die Pollen der Gentech-Pflanzen kennen keine Grenzen, wehen in die Nachbarländer und verbreiten sich. Mittelfristig verdrängen diese das natürliche Saatgut.

Das Gentechnik-Saatgut ist patentiert. Wenn nun z.B. auf deutschem Ackerboden Gen-Mais wächst, muss der Landwirt an dem Hersteller Patentnutzungsgebühren bezahlen. Und wo einmal solch unnatürliches Saatgut gewachsen ist, da wächst nichts anderes mehr.

Diese Regelung betrifft also nicht nur polnische Bauern und Verbraucher, sondern ebenso die der Nachbarländer. Es bleibt also nur zu hoffen, dass sich das Vorhaben des polnischen Naturschutzministeriums nicht durchsetzen wird.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kontra.e veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Polen will Verbot von gentechnisch verändertem Saatgut aufheben

  1. Niedersachse schreibt:

    – Ja, das ist ein echtes Problem mit den Patenten und der Genveränderung. Kohl hat sein Leben lang für die Pharmaindustrie gearbeitet und weil es bis heute kaum jemand glauben will, werden wir wohl zu spät aufwachen.

    http://www.wahrheiten.org/blog/2010/07/29/die-pharmaindustrie-der-maechtigste-moerder-der-welt/#comments

    http://phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/429251

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/enthuellt-usa-planen-handelskriege-gegen-laender-die-monsanto-und-genmanipulierte-anbaupflanzen-.html;jsessionid=0F2328F54954F54AB6E6ABABBA027632

    Wer die Gelegenheit hat, sollte sich auf Arte oder Phonix „Food Inc.“ unbedingt anschauen.
    In den USA ist es seit der Machtübernahme von Monsanto verboten, zu sagen, ein Hamburger schmecke nicht. Die Machtübernahme erfolgte mittels Patenten auf genveränderten Anbau, und weil die Monsanto-Lobby im Kongress sitzt, macht man dort seine eigenen Gesetze und verbietet natürliche Lebensmittel.
    Die gesamte Fleischindustrie befindet sich in der Hand von 13 großen Konzernen.
    Die Vielfalt in den Supermarktregalen ist eine Illusion, die meisten Produkte einschließlich Batterien basieren aus gespaltenen Soja oder Mais.
    Die 2,99 sind gut angelegt: https://www.youtube.com/movie?v=jRp71BwRW8c&feature=mv_sr

    Aber vieleicht gibt’s den Film auf Arte oder Phoenix auch kostenlos. Oder man stückelt ihn auf YouTube. Food Inc. Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=QqQVll-MP3I

    Nervenspiel …

  2. dieandereperspektive schreibt:

    Da gebe ich dem genmanipuliertem Saatgut die besseren Chancen, denn es hat nur ein Ziel, sich zu vermehren. Das Problem ist doch im Moment das, das jeder mal wieder nur sein „Ding“ durchziehen möchte. Der angenehmste Feind ist immer der, der sich mehr mit sich selbst beschäftigt, als mit seinem Feind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s