Nahost-Konflikt: Alles oder nichts!

Die Krise im Nahen Osten erreicht einen neuen Höhepunkt. Israel beginnt Krieg gegen Syrien. Die Uno wird dabei einfach ignoriert, auch von US-Senator McCain, der auf der Sicherheitskonferenz in München ein Eingreifen abseits der Uno forderte. Doch wie lange halten sich die Verbündeten der Syrier noch zurück?

Als die Meldung durchsickerte, dass israelische Kampfjets in Syrien militärische Einrichtungen angegriffen haben, fragte niemand nach der Legitimation. Für einen Angriff auf Syrien gibt es keine entsprechende Resolution der Uno. Dass Israel eh nicht viel von der Uno hält, zeigt folgende, einen Tag zuvor veröffentlichte Meldung, die in unseren Medien verschwiegen wurde: U.N.O. an Israel: Räumt eure Kolonien in Palästina, sonst Anklage vor Internationalem Strafgerichtshof.

Auf der Sicherheitskonferenz in München deutete US-Senator und ehemaliger Präsidentschaftskandidat John McCain ebenfalls an, dass er nicht viel von der Uno hält. So schlug er am Sonntag vor, die an der türkischen Grenze zur Verteidigung stationierten Patriot-Raketen als Angriffswaffe gegen Syrien zu nutzen.

Syrien soll fallen, das ist offensichtlich. Aber eben dieses Mal ohne ein Mandat der Uno. Warum?

 „In Libyen war die Einrichtung einer Flugverbotszone der Beginn des internationalen Einsatzes. Ein Staatenbündnis um Frankreich bombardierte daraufhin die libyschen Streitkräfte und deckte damit den Vormarsch der Rebellen, die Staatschef Muammar Gaddafi schließlich stürzten.

Russland, das der Resolution des UN-Sicherheitsrates zugestimmt hatte, fühlte sich durch dieses Vorgehen betrogen. Im Falle Syriens blockiert das Land mit seinem Veto ein Vorgehen des Sicherheitsrates gegen Assad.“ n-tv, 03.02.2013

Iran und Russland werden jedenfalls mit allen gewünschten Konsequenzen provoziert. Es sieht gerade nach folgender Taktik aus: Alles oder nichts. Es gab in der Geschichte keine Nation oder Person, die damit Erfolg hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Kontra.e veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nahost-Konflikt: Alles oder nichts!

  1. denkbonus schreibt:

    Raumschiff Israel

    Israel hat sich noch nie um die UN geschert. Bereits bei der Annektion des heutigen Israels 1948 hat es gegen das Mandat verstoßen und gleich noch nichtisraelisches, palästinensisches Gebiet miterobert. Seither macht die Knesset fröhlich weiter. Der einzige israelische Ministerpräsident, der zumindest dem Friedengedanken nicht abgeneigt schien, Yitzhak Rabin, wurde ermordet.

    Nun plant Netanjahu, einen 16 Km tiefen Korridor in Syrien an der Grenze zum Golan zu besetzen. Seine Begründung ist an Zynismus nicht zu übertreffen. Es ginge um den Schutz der israelischen Siedler auf dem Golan, der eigentlich Syrien gehört. Um also das ohnehin bereits illegal geraubte Land vor seinen Besitzern zu schützen, will er nun noch mehr Land rauben und findet das völlig normal.

    Israel schwebt wie ein großes, schwer gepanzertes Raumschiff unerreichbar hoch über den Köpfen aller Beteiligten, zumindest solange der Treibstoff reicht. Der Sprit ist in diesem Fall die Unterstützung der USA, die sich auf dem absteigenden Ast befinden. Spannend wäre es allerdings, zu sehen, ob der UN- Menschenrechtsrat als Nachfolger der UN- Menschenrechtskommission es tatsächlich bringen wird, Israel in Den Haag anzuklagen. Denn das auch nur einziger Siedler sein gestohlenes Land wird räumen müssen, ist völlig undenkbar. Würden die Siedlungen tatsächlich zurück gegeben, stürzte dies Israel in einen Bürgerkrieg.

    Israel benötigt Hilfe. Das Land hat sich derart tief in ein eine sich verjüngende Sackgasse hineingefressen, dass es da aus eigener Kraft nicht mehr heraus kommt. Israel steckt fest, kann sich nicht mehr bewegen. Dazu kommt noch die israelische Mentalität, die nicht zuletzt künstlich erzeugt wird durch die stets aufs neue eingeimpfte Behauptung, die Juden wären überall auf der Welt gefährdet außer in ihrem heiligen Mutterland Israel. Dabei sind Juden auf der ganzen Welt sicher, nur nicht im eigenen Land. Diese vermeintliche Gewissheit: „Die können mich ohnehin alle nicht leiden, weil ich Jude bin. Also mache ich, was ich will und scher mich nicht um andere Nationen.“

    In Israel wird Kindern tatsächlich erzählt, dass man sie im Ausland nicht mag, weil sie Juden sind. Dass sie sich in ständiger Gefahr befinden, weil sie Juden sind. Dass die meisten Menschen sie sogar hassen, weil sie Juden sind. Was für eine ungeheure Brutalität an einer Kinderseele. „In jeder Generation werden sie sich erheben, um uns zu vernichten. “ Diesem Satz ist sogar ein traditionelles Fest gewidmet. Um dieses Dilemma besser verstehen zu können und zugleich hinter die Kulissen des sogenannten Antisemitismus‘ zu blicken, empfehle ich wärmstens den Film

    Defamation – Spurensuche einer Verleumdung

  2. mephisto schreibt:

    Die Desinformation ist so groß, daß die Wahrheit keine Chance hat.
    Wesentlich ist es, die Zusammenhänge der Kriege, in die die Bundeswehr verwickelt ist, im Zusammenhang zu sehen.
    Es wird in den Medien dargestellt, daß Frankreich darauf dränge, die Luftwaffe solle Luftbetankung durchführen. Erstens hat die Bw keine „Tanker“, so was haben nur die USA, die auch schon Hilfe zugesichert haben.
    Das einzige, was die Bw bieten kann, ist „body to body refuelling“: Ein voll aufmunitionierter JaBo wird von einem zweiten begleitet, der statt dessen Zusatztanks trägt und unterwegs „umpumpt“ und zurückfliegt.
    Schon geographisch gesehen könnten das die Italiener besser, weil deutlich näher fran.
    Auch ist die Zahl der eingesetzten JaBos der Franzosen so begrenzt, daß dieses Verfahren leicht alleine durchgeführt werden kann.
    Taztsächlich soll durch die „Bitte“ der Franzosen Widerstand in D. gebrochen werden.
    Es soll ein „akzeptierter Kriegseintritt“ konstruiert werden.
    Man sollte die Zusammenhänge beleuchten. Zunächst scheint keine Verbindung zu den Luftabwehr-Raketen in der Türkei zu bestehen. Dort muß angeblich eine der größten Armeen der Welt, die türkische, angeblich durch eine Kompanie(!) der Bw verstärkt werden.
    Ausgestattet ist die Einheit mit Patriot Raketen, die (begrenzt) Raketen und vor allem Flieger bekämpfen. Solche Angriffe sind seitens Syriens nicht zu erwarten und haben auch nicht stattgefunden! Es sind allenfalls Artillerieangriffe vorgekommen gegen die Patriot ohnmächtig ist!
    Allerdings beachte man, daß just kurz vor dem Angriff der israelischen Luftwaffe auf Ziele an der syrischen Westgrenze die Patriots einsatzbereit waren! Wers nicht begreift betrachte eine Landkarte.
    Übrigens besteht dringender Bedarf seitens der israelischen Luftwaffe an Luftbetankung bei einem Angriff auf den Iran!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s